Skip to content

10 Elterntypen, die ihr bei jedem Kinderkarneval trefft

Jetzt geht “dat Spillsche” also wieder los – die Jecken ziehen durch die Stadt. Karneval mit Kindern ist schon ein wenig härter als ohne, stelle ich jedes Jahr wieder fest. Aber man kriegt auch was zu lachen. Das liegt oft an den anderen Eltern, die man im Karneval mal von einer anderen Seite kennen lernt.

Wie kostümieren sich Eltern eigentlich am häufigsten? Gibt es da bestimmte Typen? Wen treffen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen? Hier die nach meinen (streng dilettantischen) Recherchen 10 häufigsten Typen….

IMG_80871. DIE GENDER-OPFER

Wenn das Töchterchen auch sonst im Jahr zuverlässig in pinker Vollmontur aufläuft und der Sohnemann nur Pullis mit Action-Slogan trägt, dann sind spätestens Weiberfastnacht alle so indoktriniert, dass auch Mama und Papa als Rosa Glitzerwolke und Baurarbeiterpiratencowboy gehen.


 

IMG_8088

2. DIE POSER

When my baby smiles at me, I go to Rio….de Janeiro! Dieser Elterntyp ist taub für den Wortteil “Kinder” in Kinderkarneval. Hey, man war ja früher so cool, jeck und sexy unterwegs, mit den aufwändigen Outfits und dem ganzen Glamour, warum sollte man das jetzt sein lassen, bloss weil man in der Kita Sonnenschein feiert statt an der Copacabana? Solln se ruhig alle gucken. Sind eh’ nur neidisch!


 

IMG_8098

3. DIE LIPPENSTIFT-NASEN

Ist denn schon Karneval? Und haben wir schon wieder nicht an Kostüme gedacht? Egal, dann muss es halt nochmal Muttis knalligster Lippenstift richten. Als Lippenstiftnase sichtet man oft auch die Pragmatiker, die mehrere “tolle Tage” irgendwie abbilden müssen, obwohl sie zwischendurch nur noch Puste für das Minimalprogramm haben.


 

IMG_8095

4. DIE PEINLICHEN

Diese Eltern wirken auf mich immer so, als hätten sie sich aufgegeben. Als natürliches Gegenstück zum “Poser”-Typus kleiden sich die Peinlichen mit verwegenem Mut zur Hässlichkeit und geschlechtlichen Unbestimmtheit. Typische Kostüme dieser Art (die auch zuverlässig vor der geringsten Flirtchance schützen) sind Pilz, Schlumpf, Möhre und alles, was an einen grinsenden Kloß erinnert.


 

IMG_8089

5. DIE ALAAFFEN

Karneval ist für sie Wert, Dogma, way of life. Die Lilli und Klein-Jens sind natürlich auch schon bei den Minifunken des Karnevalsvereins aktiv, mit dem Opa damals schon “Prinz Jürgen I.” war. Tradition verpflichtet! Das ganze bütze, schunkele, fiere ist also eine komplexe, todernste und hochpolitische Sache. Und teuer! Doch wenn Onkel Jupp es nächstes Jahr ins Dreigestirn schafft, dann kriegt Papa auch endlich den Großauftrag vom Bauamt, denn: echte Fründe ston zesamme.


 

IMG_8097

6. DIE DIY-STREBER

Dieser Elterntyp macht mich fertig. Weil er immer häufiger auftaucht. Weil ich mich in seiner Gegenwart so unfähig fühle. Weil mich meine Kinder vermutlich sofort gegen einen DIY-Streber eintauschen würden. Und weil er mich vor Fragen stellt wie: Wann zum Henker findet diese berufstätige Dreifachmutter die Nerven Zeit für einen gehäkelten Meerjungfrauen-Fischschwanz? Was sind das für Menschen, die als Lieblingsbeschäftigung “Basteln jahreszeitlicher Deko mit Vierjährigen” angeben? Und wo verstauen die ihre ganzen Kunstwerke eigentlich? Seid nicht sauer, liebe Bastler – aus mir spricht der schiere Neid.


 

IMG_8091

 

7. DIE HUNNENHORDE

Gegen diese Familien wirken die Taliban wie Pazifisten. Aufmontiert wie Bradley Cooper in “American Sniper” stürmt Dustin die Regenbogengruppe und leert erstmal ein ganzes Magazin Styroporbällchen in die Puppenecke. Derweil schwärmt Vattern (ausnahmsweise ohne Axt unterwegs) im Vorraum vom letzten Jurtenlager mit der Hunnenhorde. Reflexion? Empathie? Kritische Distanz zur Gewalt? Ach komm, wirf die Gläser an die Wand!


 

IMG_8096

8. DIE PÄDAGOGISCHEN

Obengenannte Hunnen sind leider mit ein Grund, warum die Pädagogischen im Kinderkarneval Fuß gefasst haben. Diese Spaßbremsen mit Missionsauftrag stecken ihre Kinder in garantiert aggressionsfreie Kostüme wie Sandmännchen oder Glücksfee. Gott sei Dank sind Kita-Parties aber spätestens ab Vorschulalter ohne Eltern, so daß der kleine Julius seinen Schlafsandbeutel schon bald gegen Dustins zweiten Morgenstern eintauschen kann.


 

IMG_8100

9. DIE FARBSCHLEUDERN

Entweder sind diese Eltern verhinderte Malerfürsten oder einfach nur gedankenlos. Oder sie haben eine Art masochistischen Putzfimmel, der sie dazu zwingt, ihre Befriedigung im abendlichen Abschrubben mehrerer komplettbemalter Kinder zu suchen. Was auch immer es ist, liebe Farbschleudern: Hört auf damit! Wir anderen leiden mit! Denn was glaubt Ihr wohl, wo 90% der Schminke vom quietschgrünen Froschkönig oder der ganzkörperblauen Avatar-Kriegerin inzwischen gelandet sind? Genau! *grrrr*


 

IMG_8094

10. DIE VETERANEN

Sie ham sie alle gehabt, sie ham sie alle gesehn: Eltern mit vielköpfigem Nachwuchs, die den alljährlichen Konfetti-Wahnsinn so stoisch nehmen wie das Wetter. Sie haben für jeden Kinderwunsch, jede Altersgruppe und jede Temperatur das passende Kostüm im Keller. Und sie haben es oft genug erlebt: Am Aschermittwoch ist alles vorbei.  


 

So, das sind die Elterntypen, die mir spontan eingefallen sind, als ich darüber nachdachte, wen ich beim Karneval mit Kindern meistens treffe. Und wie das bei Typologien so ist: Natürlich sind sie stark vereinfachend. Natürlich sind die meisten Eltern Mischtypen und ja klar, jeder Jeck ist anders und es wäre schön, wenn das auch jedem zugestanden würde. Ich selbst bin übrigens eine klassische Lippenstiftnase mit leichtem Veteraneneinschlag. In diesem Sinne: Alaaf!

Habe ich einen Elterntyp vergessen? Oder findet Ihr Euch in einem der Typen wieder?  Schreibt mir oder kommentiert hier unten – ich freue mich auf Eure Meinung!    

 

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *